An den ‘Beobachter aus der Östl. Schweiz’ (2)

Du forderst, dass wir Deine Wege wandeln,
Nach Deinem Rath, nach Deinem Willen handeln:
‘Und ruh’ und Friede soll dann wiederkehren.’–
Befiehl den Strom, statt sich ins Meer zu giessen,
Zu ‘sanfter Ruh” in einen Sumpf zu fliessen–
Der Strom wird nimmer Deine Worte hören!

[Donner, 1935]